Lebensmut

TV-Sendung FeierAbend mit Melanie Wolfers

Dienstag
25.12.2018
19:50 - 19:58

„Trau dich, es ist dein Leben“ ist der Titel des neuen Buches der Theologin und Ordensfrau Melanie Wolfers, die das Weihnachtsfest auf überraschende Weise deutet: „Zu Weihnachten feiern wir, dass Gott mutig ist.“ So interpretiert die Bestsellerautorin die christliche Erzählung von einem Gott, der als schutzbedürftiges Kind auf die Welt kommt, angewiesen auf die Liebe und Fürsorge von Menschen.

Melanie Wolfers erzählt in diesem FEIERABEND auch vom Mut, den es erfordert hat, in einen Orden einzutreten: „Du lässt alles hinter dir zurück – dabei fühlst du dich privat und beruflich doch pudelwohl. Hast du keine Angst davor, am Ende falschzuliegen und die Gemeinschaft wieder zu verlassen?“ wurde Melanie von Freunden gefragt. Und diese Fragen hallten in ihr nach wie ein Echo ihrer eigenen Ängste: „Was ist“, so wisperte eine Stimme in ihr, „wenn du im Lauf der Zeit feststellen musst, dass das Leben als Ordensfrau nicht zu dir passt?“

Für Melanie war es wichtig, sehr nüchtern zu sehen, welchen Preis ihre Entscheidung gefordert hat. Wenn sie beim Ausflug mit einem befreundeten Ehepaar deren kleine Tochter im Arm hält und mit ihr herumtollt, dann wird ihr schmerzlich bewusst, dass es Türen gibt, die ihr verschlossen bleiben – „Türen, hinter denen sich ein lebenswerter Raum eröffnet. Ich werde nie Mutter sein.“  (hier die vollständige ORF-Ankündigung)

Ein Film von Michael Cencig

Redaktion: Barbara Krenn

 

Aus einer weiteren Ankündigen des ORF:

 

 

„Trau dich, es ist dein Leben – Die Kunst, mutig zu sein“ ist der Titel des neuen Buches der Theologin und Ordensfrau Melanie Wolfers, das gleich nach Erscheinen auf den Bestseller-Listen ganz vorne gereiht wurde. „In einer Gesellschaft, in der mit Angst Politik gemacht wird, sind Menschen gefordert, beherzt durchs Leben zu gehen. … Es braucht Mut, genau hinzuschauen, den Mund aufzumachen und aufzustehen für die Achtung eines jeden „, sagt die Bestseller-Autorin. Nicht zuletzt darin sieht sie eine der Konsequenzen der Menschwerdung Gottes: Mutig das Leben in die Hand zu nehmen und für Menschen am Rande der Gesellschaft einzustehen.